Freeride Valchiavenna

"DU ENTSCHEIDEST, WELCHE LINIE DU FÄHRST - NICHT DER BERG."

Richard Berger

PIZZO TAMBÓ

START: Montespluga

BESCHREIBUNG:

Die Tour auf den Pizzo Tambo ist tagsüber in der Sonne. Landschaftlich ist die Route phänomenal, man genießt, sobald der Splügenpass erreicht ist, ein 360° Panorama auf die italienischen und schweizer Alpen.

Die Abfahrt ist weit und offen, da komplett oberhalb der Baumgrenze.

BESTE JAHRESZEIT: Dezember - März

timer-rund-um-die-uhr.png

7 h

clipart2024205.png

7 km

clipart2024205.png

1296 m

 
VAL LOGA 

START: Montespluga

BESCHREIBUNG:

Die Tour im Val Loga ist am Osthang und daher auch im späten Winter, bei fortgeschrittener Schneeschmelze, eine sehr gute Wahl. Das Bivacco Cecchini sind man schon von Weitem, dennoch zieht sich der Aufstieg. Einmal angekommen wird man für alle Mühen entlohnt - oben wartet ein grandioser Ausblick auf's Splügental und die umliegenden Gipfel, z.B. Pizzo Ferré und Pizzo Tambo. Wer noch nicht genug hat, kann weitere ca. 200 Höhenmeter zum Cima di Val Loga aufsteigen.

Die Abfahrt ist weit und offen und hat ein angenehmes Gefälle. Das letzte Stück bis nach Montespluga braucht man allerdings etwas "Schwung" - vor allem als Snowboarder :-)

BESTE JAHRESZEIT: Dezember - April

timer-rund-um-die-uhr.png

5 h

clipart2024205.png

4,9 km

clipart2024205.png

846 m

SURETTAHORN

START: Montespluga

BESCHREIBUNG:

Die Tour auf das Surettahorn ist tagsüber in der Sonne. Der Aufstieg ab der Alpe Spluga ist sehr steil und mühsam. Es lohnt sich aber auch, nur bis dorthin zu gehen und die lange Abfahrt nach Montespluga zu genießen. Die Tour ist - aus meiner Erfahrung - diejenige von Montespluga aus, die  am wenigsten frequentiert ist.

Die Abfahrt ist weit und offen, da komplett oberhalb der Baumgrenze.

BESTE JAHRESZEIT: Dezember - März

timer-rund-um-die-uhr.png

5 h

clipart2024205.png

4,2 km

clipart2024205.png

1108 m

CANALONE

START: Madesimo

BESCHREIBUNG:

Die Tour ist der Klassiker unter den Freeride Strecken in der Region. Und am allerbesten - man kann die Abfahrt sogar ganz einfach über den Groppera-Lift erreichen. Wer Lust und genügend Luft hat, kann allerdings die ca. 1300 Höhenmeter auch aufsteigen :-)

 

Die Piste ist an einige Stellen ziemlich steil und eng, deshalb auch als 'schwarz' gekennzeichnet. Bei guter Sicht und reichlich Schnee ein Traum für Freerider. Ab der Alpe Groppera  kommt man dann wieder auf die präparierten Skipisten.

​BESTE JAHRESZEIT: Dezember - Februar

timer-rund-um-die-uhr.png

6 h

clipart2024205.png

5,9 km

clipart2024205.png

1319 m

 
PASSO DI ANGELOGA

START: Fraciscio

BESCHREIBUNG:

Die Tour auf den Passo Angeloga ist mein persönlicher Favorit; nach  dem ersten Aufstieg durch den Wald gelangt man auf die freie Ebene der Alpe Angeloga, von wo es weiter auf den Passo di Angeloga geht.

Alternativ kann man auch im Skigebiet Madesimo starten und die Lifte bis zum Val di Lei nutzen. Nach der Querung vom Passo di Angeloga kann man die komplette Abfahrt nach Frascisio genießen. Ein Rücktransport per Taxi sollte vorab organisiert werden.

 

Da der Start nur auf ca. 1400 m liegt, ist die Tour eher in den kalten, schneereichen Monaten geeignet.

​BESTE JAHRESZEIT: Dezember - Februar

timer-rund-um-die-uhr.png

5 h

clipart2024205.png

5,8 km

clipart2024205.png

1085 m

PIZ GREVASALVAS

START: Plaun da Lei (CH)

BESCHREIBUNG:

Die Tour auf den Piz Grevasalvas ist sehr aussichtsreich und tagsüber komplett in der Sonne. Schon nach einem kurzen Aufstieg durch den Weg gelangt man zum Bergdorf Grevasalvas. Von dort hat man einen herrlichen Ausblick auf den Silser See und die umliegenden Berge. Ab dem Plaun Grand wird der Aufstieg steiler; wem es zu anstrengend wird, der kann auch schon von dort die freie Abfahrt mit Blick auf den Silser See genießen. 

​BESTE JAHRESZEIT: Dezember - März

timer-rund-um-die-uhr.png

6 h

clipart2024205.png

6,7 km

clipart2024205.png

1154 m

MONTE PONTERANICA

START: Pescegallo, Valgerola

BESCHREIBUNG:

Die Tour auf den Monte Ponteranica ist sehr beliebt im Valgerola. Der Aufstieg ist überwiegend im Schatten; dementsprechend ist die Tour auch noch später im Winter möglich, wobei zu beachten ist, dass das Valgerola generell nicht so hoch liegt. Der Aufstieg bis zum Lago di Pescegallo ist sehr einfach, entlang einem Ziehweg, danach geht es über mäßig steiles Gelände. Nur der letzte Anstieg ist etwas steil und teilweise vereist. Dafür wartet oben ein grandioses Bergpanorama.  

​BESTE JAHRESZEIT: Dezember - März

timer-rund-um-die-uhr.png

4 h

clipart2024205.png

3,8 km

clipart2024205.png

888 m